Werbung

Kontakt zu Gotorio
Über Go to Rio

GotoRio  ist die etwas andere Reiseseite im Internet. Sie steht für subjektive Eindrücke und Erlebnisse, und wir, die Autoren, stehen mit unserem Namen zu dem, was wir schreiben. Reisen, Restaurantbesuche, Shoppingtouren sind selbst bezahlt - denn wir sind nicht käuflich.

Praktischer Hinweis: Wenn Ihr in Rubriken suchen wollt, findet Ihr die weiter unten auf der Seite unter dem Stichwort Suchen und Finden!

 

Warum heisst gotorio Go to Rio? Weil wir über alle Orte schreiben - außer Rio.

Werbung
Suchen und Finden
Navigation
Login

Entries in Steigenberger Parkhotel (1)

Montag
Jan142013

"Steigenberger Parkhotel", Düsseldorf: Kein Clotted Cream beim Low Tea

In den Genuss meines ersten Cream Teas kam ich im Alter von 19 Jahren. Damals besuchte ich meine englische Brieffreundin im kleinen Ort Okehampton in Devon. Auf meine Nachfrage, was Cream Tea sei, bot mir ihre Mutter Jane an, diesen zuzubereiten. Damals aß ich das erste Mal Scones und – was noch viel wichtiger ist – Clotted Cream. Seitdem bin ich süchtig und immer auf der Suche nach einem guten Afternoon Tea mit Scones und Clotted Cream. 

Im “Reid’s Palace” in Funchal hatte ich bisher meinen besten Afternoon Tea: auf der überdachten Terrasse mit Blick auf das Meer, eine laue Brise wehte, der Service war freundlich, aufmerksam und unaufdringlich, die umfangreiche Teekarte machte die Auswahl schwer und die Sandwiches, das Gebäck und die Scones mit Clotted Cream schmeckten hervorragend. Es war also klar, dass sich zukünftige Afternoon Teas an diesem Erlebnis messen lassen müssten.

Düsseldorf sollte einen neuen Höhepunkt in meiner Afternoon/Cream Tea-“Karriere” darstellen. Na gut, das war zumindest der Plan. Und die Adventszeit schien mir den passenden atmosphärischen Rahmen zu bilden, das 5-Sterne “Steigenberger Parkhotel” an der Kö sollte ein übriges dazu beitragen. In den Wochen vor Weihnachten bot das Hotel samstags und sonntags “Original englischer High Tea in unserem Steigenberger Eck.” Das “Königin-Victoria-Gedeck” für zwei oder mehr Personen kostete 28 € pro Person. Stolzer Preis. Aber was zahlt man nicht alles in Erwartung von Scones mit Clotted Cream. 

Winterlich-kalt ist es an jenem Samstagnachmittag, ich komme ein wenig zu spät, der Grund dafür wird später noch kurz Thema sein. Meine Begleitung sitzt bereits in einem gemütlichen Cocktailsessel an einem niedrigen Tisch und genießt eine dampfende Tasse Tee. Die Bedienung hatte ihr die Jacke abgenommen und zur Garderobe gebracht. Also lege ich meine Jacke über die Lehne des Sessels und warte. Nach einer Weile erkundigt sich ein Kellner nach meinem Teewunsch und geht wieder. Also mache ich mich selbst auf die Suche nach einer Garderobe.

Nun gut, jetzt aber High Tea. 

Aktuell leidet der Blick aus dem neu gestalteten Steigenberger Eck unter den Bauarbeiten am Großprojekt Kö-Bogen. Ich halte es für unwahrscheinlich, dass die Gäste den Blick durch die schönen großen Fenster auf eine riesige Baustelle als angenehm empfinden. Aber daran kann die Hotelleitung nun einmal nichts ändern. Ansonsten ist der Raum hell, freundlich und wird von nicht zu protzigen oder steifen Möbeln dominiert. Der Pianospieler untermalt die gediegene Atmosphäre durch unaufdringliche Musik, die herausgeputzten Kellner huschen dienstbeflissen durch den Raum, anscheinend sind unter den Anwesenden viele Stammgäste.

In der Zwischenzeit fällt mein Blick auf die Teetasse meiner Begleitung - und ich stocke irritiert in der Urlaubserzählung.

Click to read more ...