Über Go to Rio

GotoRio  ist die etwas andere Reiseseite im Internet. Sie steht für subjektive Eindrücke und Erlebnisse, und wir, die Autoren, stehen mit unserem Namen zu dem, was wir schreiben. Reisen, Restaurantbesuche, Shoppingtouren sind selbst bezahlt - denn wir sind nicht käuflich.

Praktischer Hinweis: Wenn Ihr in Rubriken suchen wollt, findet Ihr die weiter unten auf der Seite unter dem Stichwort Suchen und Finden!

 

Warum heisst gotorio Go to Rio? Weil wir über alle Orte schreiben - außer Rio.

Kontakt zu Gotorio
Suchen und Finden
Neueste Kommentare
Navigation
Login
Impressum / Datenschutz
« San Pellegrinos Restaurant-Liste: Wie deutsche Journalisten platte PR übernehmen | Main | Wunderbar trifft wundervoll »
Mittwoch
Apr272011

The Royal Wedding stilvoll begehen

Fotojournalisten, die noch Bebilderung für Frauenquoten-Geschichten benötigen, haben am kommenden Freitag leichtes Spiel. Der Anteil der Männer an der arbeitenden Bevölkerung dürfte sprunghaft in die Höhe gehen: Denn viele Damen nehmen frei und schauen Hochzeit. Aus England. William, Kate, Sie wissen schon.

Karin Vogel wird nicht dabeisein. Dabei gehört sie doch zur Familie. Und hätte sie hanniballecterische Tendenzen, so könnte sich sich zum Thron meucheln. Denn ganz offiziell ist die Rostockerin Nummer 4973 der Thronfolge. Was sie in einem Video des “Wall Street Journal” aber insgesamt recht gelassen kommentiert:

Glücklicherweise liefert auch das Internet die Möglichkeit, dabeizusein. Wer sich einstimmen möchte, kann das beim Royal-Wedding-Spiel der BBC tun. Oder er kann den Weg von William und Kate durch London in 3D auf Youtube vorgucken:

Auf Twitter liefert der Account @royalwedding eine Flut von Links, “Waz”-Reporter Wolf Hubert.  Auf twitternde Hochzeitsgäste brauchen wir dagegen nicht zu hoffen: Handy-Signale sollen per Störsender unterbunden werden. Aber es gibt ja noch @clarencehouse - den offiziellen Twitter-Account des Prince of Wales. 

Auf der Homepage des Prinzen gibt es übrigens auch eine pdf-Version des offiziellen Programms

Dagegen überträgt Youtube auf dem offiziellen Kanal der Royal Family die gesamte Feierlichtkeit live. Auf Facebook dagegen wird ITN live senden. Ein absurdes Spektakel dagegen dürfte Spiegel Online liefern: Die Live-Übertragung wird dort kommentiert von Matthias Matussek und “Titanic”-Chefredakteur Martin Sonneborn. 

Aber das alles reicht natürlich nicht. Es braucht auch das richtige Ambiente, die richtige Aromenkombination zu dem, was vor den Augen abläuft. Und die liefern natürlich Produkte, die sich mit dem königlichen Siegel schmücken und sich Hoflieferanten nennen dürfen. 

Sie sind im gut sortierten Feinkosthandel auch hier in Deutschland erhältlich. Allerdings wissen wir ja: Die Royals können gemeinhin etwas… schrullig sein. Und deshalb ist auch nicht alles empfehlenswert, was die Windsors empfehlen.

Nehmen wir nur Colman’s Mustard. Jeder unserer Leser weiß: Wir lieben England. Doch dieser sehr streng-scharf schmeckende Senf ist ein Tiefpunkt der britischen Küche. 

Die gute Grundlage für den Hochzeitstag kann Weetabix legen. Hab ich gerade gut geschrieben? Streichen Sie das. Weetabix ist nicht so schlimm wie Colman’s Senf, aber durchaus britisch-bizarr. Die an beigen Briketts aus Vollkornflocken schwimmen wie ein Floß auf Milch, saugen sich dann aber voll und werden zu einer wenig wohl schmeckenden, aber angeblich gesunden Pampe.

Vor vollzogener Trauung wird bei einer anstandsgetriebenen Private-Viewing-Party natürlich kein Alkohol gereicht, sondern Tee. Das große Traditionsteehaus des Königreichs ist selbstverständlich ebenfalls Halter des Royal Warrant: Twinings. Gibt es auch in Deutschland, aber geschmacklich gesehen sind britische Tees bei weitem nicht so gut wie in Deutschland verkaufte. Da die getrunkene Menge auf der Insel höher ist, gelangt auch mehr minderwertiger Tee in den Handel. Das wollen wir natürlich Twinings nicht unterstellen. Doch ähnlich wie bei Kaffee fährt der Kenner besser, kauft er bei kleinen Spezialgeschäften.

Danach darf aber beim gepflegten Kutschen-Gucken auch mal einer geschnasselt weden: Her mit dem Tanqueray-Gin. Auch königlich empfohlen. für viele ist ja Gin der neue Single Malt, bevorzugt gemixt mit Gurke. Wer aber nicht einsteigen möchte in die Tiefen der kleinen Gin-Hersteller, für den ist Tanqueray eine fehl- und tadellose Empfehlung unter den Massenherstellern. 

Für die Damen des Hauses natürlich Schampus. Überraschenderweise bevorzugen die Royals das eher weniger große Champagnerhaus Lauren Perrier. Eine gute Wahl für alle, die nicht ganz so sehr die Muff-Note des Veuve Cliquot mögen: Perrier ist frischer und angenehmer - ein guter Sommer-Champagner.

Eine Liste sämtlicher Hof-Produkte gibt es übrigens hier. In einem Punkt beweisen die Windsors übrigens Geschmack: Den bei vielen Engländern beliebten (und grausam schmeckenden) Brotaufstrich Marmite meiden sie - Kompliment.

Leider äußerst schwer in Deutschland zu bekommen ist englischer Käse. Das ist sehr, sehr schade - denn er ist weit besser als sein Ruf. Es wäre der Himmel auf Erden, eröffnete die großartige Kette Neal’s Yard Dairy endlich eine Filiale in Deutschland.

In diesem Sinn also: God save the Queen. 

Oder… vielleicht auch nicht? Ohne Elisabeth wären es nur noch 4971 bis zur deutschen Königin.

 

References (1)

References allow you to track sources for this article, as well as articles that were written in response to this article.
  • Response
    Royal Wedding 2011 (im Unperfekthaus Essen)Wer es noch nicht mitbekommen haben sollte: Heute heiratet in London die Nr. 3 der britischen Thronfolge (Prinz William) seine baldige Ex-Verlobte Kate, pardon: Katherine, Middleton. Wer diese Tatsache in den ...

Reader Comments (1)

Also, wo du Recht hast du Recht. Aber das mit dem Colman's Mustard nehm ich dir übel. Für bestimmte Saucen ist er unersetzlich.

April 27, 2011 | Unregistered Commentervera

PostPost a New Comment

Enter your information below to add a new comment.

My response is on my own website »
Author Email (optional):
Author URL (optional):
Post:
 
All HTML will be escaped. Hyperlinks will be created for URLs automatically.