Werbung

Kontakt zu Gotorio
Über Go to Rio

GotoRio  ist die etwas andere Reiseseite im Internet. Sie steht für subjektive Eindrücke und Erlebnisse, und wir, die Autoren, stehen mit unserem Namen zu dem, was wir schreiben. Reisen, Restaurantbesuche, Shoppingtouren sind selbst bezahlt - denn wir sind nicht käuflich.

Praktischer Hinweis: Wenn Ihr in Rubriken suchen wollt, findet Ihr die weiter unten auf der Seite unter dem Stichwort Suchen und Finden!

 

Warum heisst gotorio Go to Rio? Weil wir über alle Orte schreiben - außer Rio.

Werbung
This area does not yet contain any content.
Neueste Kommentare
Suchen und Finden
Navigation
Login
« Blattgold für die Netz-Bohème | Main | "Große Freiheit 26", Münster: Hummel, Hummel - Steak, Steak »
Freitag
Mrz212008

"Tafelspitz 1876", Düsseldorf: Tierisch gut im Zoo

Eines vorweg für die Nicht-Düsseldorfer: Düsseldorf hat keinen Zoo. Nur damit Sie nicht denken: “Mönsch, gucken wir erst ein wenig Tiger, Löwe & Co. und gehen dann richtig schnuckelig essen.” Düsseldorf hat zwar ein Zooviertel, aber nur einen Aquazoo und der ist ganz woanders.

 Das, was einst Zoo war, haben die Raumordnungsmaßnahmen der britischen Luftwaffe in die Grundlage für den Zoopark und das darin befindliche, legendäre Eisstadion an der Brehmstraße verwandelt. Auferstanden aus den Trümmern ist rundherum ein Stadtviertel, das sich durch eine hohe Konzentration der Erbengeneration und eine extrem geringe Konzentration ansprechender Gastronomie auszeichnet. Hier ein gehobenes Restaurant zu eröffnen, ist irgendwie logisch - schließlich befinden sich zahlreiche Sterne-Läden ebenfalls in der Pampa. Und das Zooviertel ist in Sachen Vergnügungen ganz schön pampig.

200320081161.jpg 

Gehoben, das ist das “Tafelspitz 1876”. Mehr noch: Es ist das wohl nächste Restaurant in der NRW-Hauptstadt, dass auf Sterne hoffen darf. Am Herd steht Daniel Dal-Ben,  jung, aber nicht wild, sondern eher klassischen Werten verpflichtet. Und was er zubereitet ist so bemerkenswert, dass selbst der sonst hyperkritische Jürgen Dollase in der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” eine Lobeshymne (die leider nicht online zu finden ist) verfasste. Also für Dollases Verhältnisse.

190320081157.jpgDas Innere des “Tafelspitz” ist fast verdächtig unauffällig. Ein Ladenlokälchen war es einst vielleicht, links findet sich ein Bar-Thresen mit reichlich Alkoholika, ansonsten ist alles schlicht und weiß - und klein. Gerade einmal 26 Gäste können tafelspitzen. Umso auffälliger ist das Bemühen um die Gäste. Mit Handschlag werden die Eintreffenden begrüßt , und den gesamten Abend über bleibt der Service freundlich und schwungvoll - da hat jemand einfach Spaß an seinem Job.  Noch bevor wir die Karte in Händen halten grüßt die Küche ebenfalls. Und das in einer Vehemenz, wie sie gemeinhin Generälen von frischen Rekruten entgegengebracht wird. Gleich drei Grüße fliegen heran, die wir uns angesichts von Köstlichkeiten wie Foie-Gras-Eis im Blätterteighörnchen gern gefallen lassen.

190320081155.jpg 

Wir entscheiden uns - wundert es einen unser regelmäßigen Leser? - für das Menu. Mit begleitenden Weinen - wenn schon, denn schon. 90 Euro kostet das, ohne Weine wären es 65 - angemessen. Die Eröffnung macht ein Hauch Klassik: eine exzellente Terrine aus Gänsestopfleber mit Backpflaumen und Macademia-Brioche. Das macht Lust auf mehr. 

190320081153.jpg 

 Es folgt der Höhepunkt. Zumindest nach meinem Geschmack. Ein soufflierter Glattbutt, belegt mit herrlich frischem
Gartenkräutergelee - eine herausragende Kombination. Unter dem Fisch liegt Sepiarisotto und dazu gibt es eine Sauce Bourride aus der Provence. Es folgt eine wolkenzart geschmorte Schulter und ein in Ziegenmilch gegarter Rücken vom Mürritzlamm. Den Rücken umhüllt außerdem noch ein Petersilien-Knoblauch-Krokant. Als Beilage gibt es Haselnuss-Graupen. Klasse!

190320081154.jpg 

Ein warmer Blauschimmelkäse mit Williams-Birnen-Eis weckt bei den Damen Lust auf mehr Käse. Auch damit kann das “Tafelspitz” dienen: Die Käseplatte ist gut bestückt und - das sehen wir zum ersten Mal - in den Käsen stecken Namensschilder.

190320081159.jpg 

Die Herren bleiben beim Süßen: Toffee-Parfait im Schokoladenspitz mit Mandel-Beeren-Omelette - nicht zu süß, nicht zu füllend.

Ja, werden Sie jetzt fragen, gibt es denn überhaupt nichts zu bemäkeln? Na ja, an den Weinen könnte das Team arbeiten. Zumindest, was unseren Abend dort betrifft. “Trittenheimer Apotheke”, Grüner Veltliner von Loimer, “Giro XII” von Kühling-Gillot - alles gute Weine. Keiner aber riss uns in der Kombination mit dem Essen zu Jubelstürmen hin. Das, aber, ist wirklich Jammern auf allerhöchstem Niveau. Mit dem “Tafelspitz 1876” erfährt Düsseldorf eine gastronomische Bereicherung - und das Zooviertel ohnehin. Tierisch gut.  

Die Videokritik sprechen diesmal die Vodafone-Manager Susanne Leckebusch und Marc Mauermann:


Link: sevenload.com

 

Tafelspitz 1876
Grunerstr. 42a
40239 Düsseldorf

 

Reader Comments (1)

Für ein Sternerestaurant war die Tour de Menue gestern abend sehr entäuschend. Nie wieder Tafelspitz.

März 3, 2010 | Unregistered CommenterReimund

PostPost a New Comment

Enter your information below to add a new comment.

My response is on my own website »
Author Email (optional):
Author URL (optional):
Post:
 
Some HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>