Über Go to Rio

GotoRio  ist die etwas andere Reiseseite im Internet. Sie steht für subjektive Eindrücke und Erlebnisse, und wir, die Autoren, stehen mit unserem Namen zu dem, was wir schreiben. Reisen, Restaurantbesuche, Shoppingtouren sind selbst bezahlt - denn wir sind nicht käuflich.

Praktischer Hinweis: Wenn Ihr in Rubriken suchen wollt, findet Ihr die weiter unten auf der Seite unter dem Stichwort Suchen und Finden!

 

Warum heisst gotorio Go to Rio? Weil wir über alle Orte schreiben - außer Rio.

Kontakt zu Gotorio
Suchen und Finden
Neueste Kommentare
Navigation
Login
Impressum / Datenschutz
« "La Coupole", Paris: In Tradition erstickt | Main | "Brenner", München: Bussi-Bussis kleinster gemeinsamer Nenner »
Freitag
Jan252008

Die Feiglinge von der "Rheinischen Post"

In Deutschland existiert kaum richtige Gastro-Kritik. Entweder, ein Lokal wird bejubelt - oder… Nein, kein oder. Richtige Verrisse sind selten. Als richtigen Kritiker schätze ich eigentlich nur Jürgen Dollase mit seiner exzellenten Rubrik in der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” ein. Blume.jpg

Warum ist das so? Im Lokalbereich sicher Feigheit vor dem Anzeigenkunden. Wer schlecht über ein Restaurant schreibt, muss befürchten, dass der Gastronom Anzeigen storniert.  Und überhaupt möchten man im kleinen Biotop, in dem journalist sich so tummelt, doch lieber gut Freund mit allen sein.

Welche Blüten das erzeugt, bewies die “Rheinische Post” vor einigen Wochen. Ohne Namensnennung erwähnte sie ein schlechtes Essen in der Nähe einer Kulturinstitution. Davon gibt es dummerweise mehrere in der Stadt. Und so folgte einen Tag später dieser lächerliche Text, verfasst vom Lokalchef Düsseldorf:
“Als wir gestern über ein denkwürdiges, weil gänzlich ungenießbares Essen in einem Düsseldorfer Restaurant berichteten, da haben wir keine Namen genannt, sondern nur die Örtlichkeit beschrieben: Blick in einen Park, einen berühmten Kulturtempel im Rücken. Das hat leider zu Missverständnissen geführt. Jedenfalls wurde Ciro Colella, Chef des ,Op de Eck’ im K20 (Grabbeplatz) von vielen Gästen gefragt, ob seine Crew so daneben gerührt habe. Nein, hat sie nicht.
Außerdem guckt man vom ,Op de Eck’ auf die Heinrich-Heine-Allee und erst dahinter in den Hofgarten. Auch das Café im Nordpark neben dem Aquazoo von Bernd Arens ist nicht gemeint: Arens war ebenfalls von einigen verdächtigt worden.”

 So, jetzt wissen wir, wer nicht gemeint ist. Wer gemeint ist, verschweigt der Autor Hans Onkelbach auch weiterhin. Es darf gerätselt werden, weil der Herr nicht genug Mumm hat, auszuprechen, welches Lokal er meint. Bleiben zwei Möglichkeiten: Das Restaurant “Hofgarten” im Schauspielhaus (von dem in der Tat nicht so fürchterlich viel gutes berichtet wird) oder die “Bar am Kaiserteich” im K21, die aber eher weniger auf Essen ausgerichtet ist.

Reader Comments

There are no comments for this journal entry. To create a new comment, use the form below.

PostPost a New Comment

Enter your information below to add a new comment.

My response is on my own website »
Author Email (optional):
Author URL (optional):
Post:
 
All HTML will be escaped. Hyperlinks will be created for URLs automatically.